Faktencheck


In dieser Rubrik möchten wir Sie mit den wichtigsten Fakten bzgl. dem Arbeitsgebiet der Verkehrspsychologie vertraut machen:


  • Wirkung des Alkohols auf den menschlichen Körper
  • Gesetzliche Rahmenbedingungen bzgl. Führerscheinentzug
  • Gesetzestexte
  • Statistiken


Hauptaufgabe der Verkehrspsychologie ist es, den Straßenverkehr möglichst sicher und unfallfrei gestalten zu können. Zu diesem Zweck wird einerseits präventiv, d.h. noch bevor es zu Vorfällen und Unfällen kommt, gearbeitet. Ein sehr gutes Beispiel dafür ist das verkehrspsychologische Gruppengespräch im Rahmen der Führerschein - Mehrphasenausbildung. Andererseits wird auch rehabilitativ vorgegangen, d.h. es wird den Menschen geholfen, die einen Verstoß im Straßenverkehr begangen haben, wieder sicher am Straßenverkehr teilnehmen können. Ein Beispiel hierfür ist die verkehrspsychologische Nachschulung. Oftmals bedarf es einer genauen Untersuchung von Verkehrsteilnehmern in verkehrspsychologischer Hinsicht - dafür ist die verkehrspsychologische Untersuchung das Mittel der Wahl.


Weitere Informationen


Einen Vergleich zwischen den Regelungen in Österreich und Deutschland finden Sie auch auf Wikipedia.


Möchten Sie eine individuelle Beratung? Gerne können Sie uns unter office@verkehrspsychologie.at kontaktieren. Wir stehen Ihnen gerne auch telefonisch unter 01 / 406 73 70 zur Verfügung.